Besucher

Montag, 28. März 2011

Komplimente

Eigentlich ist so ein Blog kein "Ort", an dem über persönliche Eitelkeiten oder Komplimente, die von Fahrgästen kommen, berichtet werden soll. Aber wir alle sind Menschen und leben u.a. von Nettigkeiten, die aus unserer Umwelt kommen und ernst gemeint sind. Wer freut sich nicht über ein Lob im Job? Das motiviert und zeigt einem, alles richtig gemacht zu haben.

In den letzten Tagen wurden mir solche netten Bemerkungen gleich 2 mal zuteil. Heute Morgen, zum Beispiel. Ich war für 5.55 Uhr bestellt und traf um 5.53 Uhr beim Kunden ein. Dieser stand schon auf der Straße und rauchte. Wahrscheinlich hatte er damit kalkuliert, ich sei sowieso nicht derart pünktlich und die 5 Minuten bis 6.00 Uhr hätte er noch geraucht. Irgendwie Pech gehabt..--))

Wir fuhren zum Flughafen. Zuerst unterhielten wir uns über seine Reiseziele (L.A., Boston & Orlando). Da die USA mein persönlicher Favourit unter meinen langjährigen Flugreisen immer war, gab´s viel Gesprächsstoff. Irgendwann, auf der Autobahn, blieb er stumm. Ich ließ ihn in Ruhe, er döste. Wir bogen um 6.35 Uhr auf die Flughafen-Zufahrt ein und sein einziger Kommentar war ein halblautes, aber wohl ehrlich gemeintes, "Super!". Ich nahm das persönlich, ganz klar..--)) Als er dann auch noch den vereinbarten Festpreis auf den nächsten Zehner aufrundete, nahm ich das WIRKLICH persönlich. Ein perfekter Wochenstart.

______________________________________

Etwas ganz besonders Nettes bekam ich aber am vergangenen Freitag zu hören. Nachdem ich meine gemischte Funk-/Fahr-Schicht endgültig wieder auf Fahrbetrieb umgestellt hatte, gab´s ein ganz besonderes "Schmankerl" ("Bonbon" - für die Nicht-Bayern): ein japanisches Ehepaar am Freitag Nachmittag um 15.00 Uhr von HH-Bergedorf nach HH-Osdorf zu chauffieren! Die Betonung liegt auf Freitag Nachmittag. Eine 30 km - Strecke quer durch die ganze Stadt im freitäglichen Berufsverkehr...--((. Es half nichts. Kneifen geht nicht. Augen auf und durch, dachte ich - und wurde belohnt. Die Fahrstecke, die ich mir kurzfristig ausdachte war ein Treffer. In gut 20 Minuten von Bergedorf in die Innenstadt, weiter über Budapester und Stresesmannstraße, die Spuren des öfteren wechselnd und schon hatten wir den dichter werdenden Verkehr hinter uns gelassen.

Mit dem Paar kam ich ins Gespräch, weil beide recht gut Deutsch sprachen. Sie hatten es an der Uni in Japan gelernt und wir kamen auf aktuelle Themen rund um den Tsunami, das AKW usw. Plötzlich meinte sie (60 +):

  • "..Sie haben eine schöne Stimme..!"


Wie bitte???

  • "..Sprechen Sie von MIR?" fragte ich verdutzt.

  • "Ja, eine sehr schöne, warme Stimme.."

  • "Ja,ja,..stimmt schon!" meinte ihr Mann dann auch noch.


Puuhhh, na ja, also, nein wirklich nicht. Oder doch? Wenn ich´s mir jetzt so überlege, na ja, irgendwie hat sie vielleicht Recht..--))? Ich lenkte vom Thema ein wenig ab, weil es mir etwas peinlich war. Außerdem war ich doch nicht ihrer Meinung.

Kurz darauf hielten wir vor ihrem Haus. Sie zahlten (und gaben sogar Trinkgeld!!) und die ältere Dame meinte dann zum Abschied:

  • "..Und ein schönes Wochenende für Sie - Tenor..--))!"

  • "Tenor?" gab ich zurück

  • "Ja, ja.." und deute auf den Kehlkopf, hinter dem bekanntlich die Stimmbänder liegen.


Ts,ts,ts.. Ich hoffte, sie hätte mein sicherlich verlegenes Lächeln nicht mehr gesehen.

Irgendwie fand ich Japaner immer schon sympathisch.