Besucher

Dienstag, 24. Mai 2011

Kiel

Da soll noch einer behaupten, man käme in unserem Beruf nicht ´rum..!? Nachdem ich im vergangenen Jahr bereits Hannover-Flughafen "by night" erleben durfte, ein Rentnerpaar zum Sylt-Zug nach Niebüll chauffierte und vor ein paar Wochen Rendsburg ziemlich nahe gekommen war, verschlug es mich heute in unsere schöne Landeshauptstadt Kiel.

Der Auftrag lautete, um 10.15 Uhr ein Ehepaar vom Kreuzfahrtschiff abholen und nach Reinbek bringen. Meine Ortskenntnisse für Kiel sind nahezu Null. Ich war vor 7 Jahren einmal dort, zum 60. Geburtstag von Heide Simonis, und vor 2 Jahren auf Durchreise ins Kieler Umland, damals rein beruflich.

Aber es gibt ja Navi´s. Die Angabe "Ostseekai" reichte schon, die Route wurde berechnet und los ging´s. Eigentlich brauchte ich das Navi nur in Kiel selbst. Dorthin kommt man in Schleswig-Holstein von überall, es ist wohl die am meisten ausgeschilderte Stadt. Ein kurzes Stück auf der A1 Richtung Lübeck, dann wechseln auf die A21 und schnurgerade, mit gesetztem Tempomat, bis Kiel durchfahren.

Ich erreichte den Ostseekai um Punkt 10.15 Uhr und wusste, daß meine Fahrgäste bereits mein Kennzeichen kannten und eine Beschreibung von mir hatten. Umgekehrt war eine nähere Beschreibung nicht notwendig - der ältere Herr, der am Ankunfsterminal wild gestekulierend stand, konnte nur der männliche Teil meiner Kunden sein. Er fuchtelte wild mit seinem Stock herum und wies mir einen imaginären Parkplatz zu. Im Grunde war es ein richtiger Parkplatz - allerdings nur für Busse..--)) Das merkten auch die überall herum stehenden "Hostessen"(?) des Reiseveranstalters. Sie kamen auf uns zu und machten klar, daß es "eigentlich" nicht gut war, wenn ich dort anhielte. Die, die mir das mitteilte, sah sehr gut aus, keine Frage. Und vielleicht war es mein leicht bewundernder Blick, der sie etwas nachgiebiger werden ließ, denn plötzlich überlegte sie es sich und gab uns "..5 bis 9 Minuten..".

Was für eine Zeitvorgabe war das denn?

Der alte Mann bat mich, seine Koffer und seine Frau mit ihm abzuholen.

  • "Ritaa.. Unser Taxi ist daaa..!"


brüllte er durch die Halle. Ich nahm das Gepäck, er Rita. Die Zöllner lächelten uns freundlich durch (das Schiff kam aus Norwegen, als Nicht-EU) und schon waren wir vereinbahrten Zeitrahmen zurück am Auto. Die "Hostess" quittierte dieses mit einem freundlich Lächeln und als wir los fuhren, meinte ich eine Bewegung ihrer Hand gesehen zu haben.

Hatte sie MIR zum Abschied zu gewunken? Hmm.. Könnte sein..--))

Meine beiden Fahrgäste machten einem klar, woher Loriot in seinen gezeichneten Geschichten die Vorlagen hatte.. Sie waren im wahrsten Sinne ihre eigenen Karikaturen! Sie ("Rita") war klein und hatte eine platte Nase und trug offenbar eine Perücke. Er (nennen wir ihn "Herbert") trut eine grüne Kappe mit Ohrenklappen (jetzt oben) und hatte ebenfalls eine platte Nase. Geschwister? Na,na,na!! Zudem gab´s in seiner Nase wohl ein Polypenproblem. Er näselte derart, daß ich ihn teilweise schwer verstand. Diese Kombination aus Aussehen und Näseln war so komisch, daß ich permanent lächeln musste, wenn er sprach.

Aufgrund eines menschlichen Bedürfnisses hielt ich kurz vor der Autobahn an einer Tankstelle. Kaum erledigt, kam "Herbert" auf mich zu.

  • "..Ich muß auch mal...!"


"Mal" ist gut. Es dauerte 10 Minuten bis er wieder im Auto Platz nahm. Na ja, ältere Menschen eben..--))

Kaum wieder auf Stecke, fing er an, alles zu kommentieren, was am Straßenrand zu sehen war.

  • "Kühe!"

  • "Erdbeeren!"


und so weiter. Und mit einem Mal...

  • "Ritaaa, kuck´ mal, Rehe..!"


Keine Antwort von hinten.

  • "Riiitaaaa... Kuck´ mal Reheeee..!"

  • "Hä?"

  • "Reeeheee, da eben standen welche!"

  • "Ah."


Und das alles in diesem nasalen Tonfall. Zu komisch. Vor allem, daß er überhaupt erwähnt hat, daß dort Rehe standen. Es gibt in Schleswig-Holstein mit Sicherheit mehr Rehe als Menschen. Deshalb findet das eher selten Erwähnung. Für ihn war´s wohl wichtig. Für Rita wohl nicht.

Alles in allem war es aber eine sehr angenehme Fahrt mit den Beiden. Ich trug noch die Koffer zu Wohnung und das wurde auch großzügig honoriert.

Kiel - jederzeit wieder. Hoffentlich bald!