Besucher

Mittwoch, 22. Juni 2011

Genial daneben

Beim Kunden zu spät zu kommen ist (mir jedenfalls) unangenehm. Aber zu früh da zu sein, bringt einen in Erklärungsnotstand. Denn kann im ersten Fall noch Baustellen, hohe Auftragslage etc. als Grund angeben, so wirkt das im zweiten wohl kaum glaubhaft..

Montagmorgen, 5.45 Uhr. Ich übernehme, den Schlüssel noch nicht ganz in der Hand, eine Tour um 6.15 Uhr ab Wentorf zum Lübecker Flughafen. Klingt nicht schlecht, denn erstens macht es sich beim Umsatz gut und zweitens sind das meistens Ryanair-Touristen, die - schon in Urlaubsstimmung - auch beim Trinkgeld sich oft spendabel zeigen.

Um 6.13 Uhr klingel ich, denn das Angebot, Gepäck ins Auto zu tragen, macht sich immer gut. Nach ein paar Sekunden wird ein Schlüssel herum gedreht und ein Mann Mitte 40 macht auf, blickt mich fragend an.

  • "Guten Morgen! Darf ich Ihr Gepäck schon mitnehmen?"
  • "Sie sind aber zu früh! Ich hatte erst für 6.45 Uhr bestellt!"

Ups...! Zum Glück war er nicht mehr im Schlafanzug..--)) Ich entschuldigte mich schnell und mit der Begründung, daß wohl bei der Bestellung am Vortag etwas schief gelaufen sei. Für mich war das Ganze im doppelten Sinne ärgerlich, denn ich hatte ein anstrengendes Wochenende hinter mir, mit 1.000 privat gefahrenen Kilometern und war entsprechend müde. Also hätte ich locker noch eine halbe Stunde schlafen können! Theoretisch jedenfalls.

Also, was tut man(n) morgens um 6.15 Uhr, wenn man noch eine halbe Stunde Zeit hat? Richtig! Auto waschen! Wenige Minuten später stand ich, den Pott Malzkaffee in der rechten und ein belegtes Brötchen in der linken Hand vor der Waschanlage und sah den drehenden Bürsten zu, wie sie mein Dienstauto wieder auf Hochglanz brachten. Wenn´s nicht so früh gewesen wäre, hätte ich die Situation schon fast geniessen können.

Die Fahrt nach Lübeck-Blankensee verlief ohne Stress und mit einem 20-minütigen Gespräch über Lübeck, seinem Flughafen und den Immobilienpreisen im Raum Hamburg. Worüber man eben spricht um diese Zeit..--)). Genau 1 Stunde nach Abfahrt erreichten wir den wohl überflüssigsten Flughafen in der Region.


Ich halte ihn für so überflüssig wie einen pränatalen Hechelkurs für Männer. Die Anzahl der Fluggesellschaften (sind 2 oder 3?), die hier abheben und landen geben mir wohl Recht.

Mein Fahrgast entpuppte ich als einer der eher seltenen Geschäftsreisenden, die von hier noch London-Stanstead flogen. Mein Hoffnung auf ein generöses Trinkgeld sank, trotz geschleppter Koffer und angeregtem Gespräch. Und ich behielt damit Recht. Der Obulus für o.g. Dienstleistungen war wie das Wetter: mies!

Kneipe gegenüber der Terminals
Hoffentlich ist hier nicht der Name Programm!